Lernen online

Lernen online, das heißt multimedial lernen. Da ist zum Einen das Lesen, eine der älteren komplexen Kulturtechniken, die der Mensch im Alltag meist automatisch einsetzt. Besser funktioniert das Lernen allerdings, wenn nicht nur gelesen wird, sondern auch Bilder und Töne hinzukommen. Das ist nicht nur bunter und abwechslungsreicher, sondern auf vielen Themengebieten sinnvoll. Noch interessanter und erfolgsträchtiger wird das Lernen allerdings durch Kommunikation Lernen durch Fragen stellen und Erfordern spezieller Erklärungen zeigt, dass ein Mensch bei der Sache ist, seine inhaltlichen Defizite kennt und dagegen vorgeht. Beim Online Lernen können jederzeit Fragen gestellt werden, ohne eine Vortragspause oder eine bestimmte situationsgegebene Zeitlücke abwarten zu müssen. Die Antworten kommen zeitnah und sich doch besser durchdacht als jede Adhoc-Antwort innerhalb einer Gesprächssituation. Hier wird Hilfe zur Selbsthilfe praktiziert. Solch eine Handlungsorientierung schafft otimale Lernerfolge.

Von Sinnen beim Lernen

Je mehr Sinne beteiligt sind, desto besser und schneller lernt der Mensch. Je mehr Teile seiner Aufmerksamkeit beansprucht werden, desto schneller merkt er sich selbst komplizierte Zusammenhänge. Dass wir haptisch noch auf Tastatur und Maus beschränkt sind, und das Internet noch keine Gerüche liefert, können wir dabei verschmerzen.
Oft in beim Online Lernen vom E-Learnning die Rede. Hierbei ist zu unterscheiden, das eines nicht unbedingt für das andere steht. So ist Online Lernen dank technischer Notwendigkeiten zwar immer E-Learning, E-Learning jedoch muss nicht notwendig online stattfinden, sondern kann zum Beispiel auch ein Lernprogramm auf CD ROM oder DVD sein und damit offline.

Spiel mit Gleichgesinnten

Es gibt keine wirklich ungeeigneten Lerninhalte für das Lernen online. Doch es gibt komplexe Anforderungen, für deren Erlernen sich multi- und hypermediale Angebote besonders eignen. Man denke nur an Flugsimulatoren.
Lernen online bietet Voraussetzungen für verschiedene Interessen, Zielgruppen und Richtungen. Neben individueller, selektiver und mutimedialer Ausrichtung lernen Teilnehmer im elektronischen Lernen spielerisch und damit leichter. Nicht zu unterschätzen sind auch die sozialen Kontakte über das Netz, die sich als Austausch von Gleichgesinnten anders festigen als gelegentliche oberflächliche Chats oder anonyme Foren. Ein solches soziales Netzwerk dient der persönlichen Motivation und natürlich in vielen Bereichen auch der beruflichen Vernetzung.

Learning by doing

Online lernen kann jeder ohne viel Vorkenntnisse. Voraussetzungen sind lediglich ein PC, Laptop oder Netbook sowie ein Internetzugang. Man benötigt keine besonderen Kenntnisse außer dem üblichen Umgang mit Websites, Suchmaschinen, E-Mails und anderen gängigen Diensten des World Wide Web. Im Alltag helfen uns diese Kompetenzen im Umgang mit Online-Medien immer mehr. Wir buchen Tickets fürs Theater oder für Reisen, wir machen online unsere Steuererklärung, ersteigern Nützliches in Auktionen und kaufen auch so manchen Freizeitartikel im Online Shop. Selbst auf die Führerscheinprüfung bereiten wir uns bereits online vor.
Erstrecht der IT-Profi weiß seine Karriere durch Online Fortbildungen in Schwung zu bringen und nutzt Online Kurse, die zur Zertifizierung führen. Auch bei Fachkräften aus dem Management werden Online Lernangebote immer beliebter, um für eine Prüfung und zum Beispiel einen Masterstudiengang zu trainieren.